one heart. one yoga.

logo_oneloveyoga_300_rgb
FAQs Beginner

Neu im Yogastudio?

Was ist der Unterschied zwischen Yoga und anderen Bewegungsschulen wie Pilates oder Gymnastik?

 

Yoga ist ein jahrtausendealtes System zur Zusammenführung der Essenz (Energie, Seele / Bewusstsein, Atman) des Individuums mit der Essenz des Universums (Gott, universelle Energie / kollektives Bewusstsein, Brahman). Die Methode des Yoga wurde bereits im 2. Jhd. v. Chr durch einen Weisen namens Patanjali im Yoga Sutra systematisiert und in einem achtgliedrigen Pfad (Ashtanga) dargelegt. Yoga, im Ursprungsland Yog genannt, leitet sich vom Sanskrit Begriff yuj ab, welcher das Zusammenführen oder Anschirren zweier Dinge bezeichnet. Oft wird das Zusammenführen von Körper und Geist daher als Ziel des Yoga erklärt, dies ist aber nur einer der positiven Effekte der Yogapraxis auf dem Weg zur Selbsterkenntnis. Auch die gesteigerte Flexibilität, Kraft und Allgemeingesundheit sind wunderbare Nebeneffekte einer regelmäßigen Yogapraxis. So unterscheidet sich Yoga von anderen Arten der Westlichen Bewegungspraxis, da sein Ziel über das körperlich-seelische Wohlbefinden hinausgeht. Yoga ist ein allumfassender Lebensweg, und obwohl er historisch eng mit dem sogenannten Hinduismus verwoben ist, kann Yoga ohne religiöse Dogmatik praktiziert werden. Auch wenn spirituelle Aspekte außen vorgelassen werden wirkt Yoga. Es steht nicht im Konflikt mit anderen Glaubensrichtungen und holt Dich dort ab, wo Du stehst.

 

Was ist das Besondere an Ashtanga Yoga?

 

Unser Yogastudio folgt der Tradition einer Yogaschule namens Ashtanga, welche auf den 8 Stufen zur Selbsterkenntnis (samadhi) des rishis Patanjali beruht. Der vor einigen Jahren im hohen Alter verstorbene Yogameister Sri K. Pattabhi Jois aus der südindischen Stadt Mysore griff dieses Ashtanga System auf, und verbreitete seine Lehre mit einer ganz bestimmten körperlichen Praxis. Diese Übungsreihen hatte ihm sein Lehrer Krishnamacharya überliefert, und sie ähneln einer sehr dynamischen und sportlich ambitionierten Version der Übungen BKS Iyengars - ebenfalls Schüler Krishnamacharyas. Hierbei wird ein festgelegter Ablauf von kraftvollen Yogahaltungen mit einer spezifischen Atemtechnik verbunden. Dadurch entsteht eine Meditation in Bewegung, der Körper beginnt zu schwitzen und zu entgiften. Im Ashtanga Yoga nach Jois entwickeln sich Kraft, Ausdauer und Flexibilität schneller und extremer als in anderen Übungsarten des Yoga. Es ist sehr rigoroses Training für Körper und Geist, kann aber von Jedem erlernt werden, da die Anfängerkurse sehr sanft vorgehen und die Grundlage für Wachstum schaffen. Ashtanga Yoga ist das Vorbild für alle neuartigen dynamischen Yogaformen wie Vinyasa, Flow oder Power Yoga.

 

Wie steige ich in die Yogakurse ein?

 

Du kannst jederzeit und ohne Vorkenntnisse beginnen. Eine Anmeldung ist nicht nötig, komm' einfach zu einem der offenen Kurse vorbei (im Kursplan mit festen Terminen gekennzeichnete Kurse nur mit Voranmeldung). Wenn Du Dir nicht sicher bist, welcher Kurs zu Dir passt, dann sende uns eine Email oder sprich' uns auf den AB und wir beraten Dich gerne. Wenn Du noch nie Yoga gemacht hast und Du Dich auch nicht besonders sportlich fühlst, dann sind die 6-wöchigen Einführungskurse Dienstags um 17.30 Uhr eine wunderbare Möglichkeit, Dich in kleiner Gruppe systematisch mit dem Yoga vertraut zu machen. Zur Anmeldung geht es hier.

 

Ich bin gar nicht flexibel, und sportlich bin ich auch nicht - komme ich beim Yoga überhaupt mit? 

 

Das Schöne am Yoga in einem richtigen Studio statt eines Fitnessstudios oder einer VHS ist die Möglichkeit der Kursleitung, auf jede/n einzelne/n Teilnehmer/in intensiv einzugehen und die Übungen so zu modifizieren, dass sie machbar und gesundheitsförderlich sind. "Zu sagen, man sei zu unflexibel für's Yoga ist so, als sage man, man sei zu dreckig zum Baden." Beim Yoga arbeitet Jede/r an ihrer oder seiner ganz eigenen Grenze, es gibt keine perfekte Körperhaltung und keinen Druck von Außen, etwas zu erreichen. Yoga ist kein Sport und kein Wettkampf, Vergleiche mit anderen KursteilnehmerInnen werden unterbunden. Wäre man geistig und körperlich flexibel und ausgeglichen, so müsste man ja nicht zum Yogaunterricht - wir sind ja gerade deshalb auf der Yogamatte, um mit Freude daran zu arbeiten.

 

Was brauche ich für die Yogastunde?

 

Yoga wir barfuß auf einer speziellen Matte, der sticky mat, geübt. Diese verhindert das Wegrutschen bei den Yogaübungen. Matten können bei uns gegen eine Gebühr von 2€ geliehen werden. Sie sind dann mit einem biologischen Mittel gesäubert und energetisch vom Abdruck des Vorgängers gereinigt. Da eine Yogamatte die einzige notwendige Investition in diese Bewegungsform ist, raten wir sehr zum Kauf einer eigenen Yogamatte. Wir führen exzellente in Deutschland hergestellte Matten in verschiedenen Preisklassen.

 

Solltest Du aus irgendeinem Grund Socken tragen müssen, so informiere bitte die Kursleitung vor Kursbeginn darüber. Das Tragen von normalen Socken beeinträchtigt den sicheren Stand in den Yogahaltungen und hindert die Erdung unseres Körpers in den Übungen. Unser Bodenbelag besteht aus isolierendem und weichem Naturkork, trotzdem mag es sein, dass Du kalte Füße bekommst. Halte Dich an die Vorgaben, die Beinmuskulatur in den Übungen zu aktivieren und die Zehen zu flexen, und dem wird entgegengewirkt. Hindern Dich trotzdem noch kalte Füße an der Konzentration auf die Übungen oder an der Entspannung, so kannst Du das Verwenden von speziellen Yogasocken in Betracht ziehen. In unserer Boutique liegen verschiedene Farben und Ausführungen für Dich bereit.

 

Hilfsmittel wie Yogaklötze, Gurte und Kissen/Bolster sind ausreichend im Studio vorhanden und können frei genutzt werden. Wenn Du schnell fröstelst kannst Du Dir einen großen Schal oder eine Decke für die End-Entspannung im Liegen mitbringen.

 

Du kannst gerne alkoholfreie Getränke mit in den Yogaraum nehmen und so viel trinken, wie es Dein Körper zu brauchen scheint. Einzig in den klassischen Ashtanga-Stunden ist es nicht ratsam, zu trinken. Die Tradition sieht vor, dass der Körper vor Beginn der Yogapraxis mit ausreichend Flüssigkeit versorgt wird. Während der Yogaübungen ist das Trinken kontraproduktiv, da hierdurch das innere Feuer (agni) 'gelöscht' wird, und das erwünschte Schwitzen und Entgiften - die Reinigung von Innen - gehemmt wird. Außerdem unterbricht der Griff zur Trinkflasche den flow, das Aufgehen im Fluß der Übungen. Sollte dich eine körperliche Beeinträchtigung daran hindern, ohne zu Trinken die Yogaübungen durchzuführen, dann besprich' dies bitte vorab mit der Kursleitung und natürlich darfst Du dann zwischendurch etwas trinken.

 

Was darf nicht mit in den Yoga- oder Behandlungsraum gebracht werden?

 

Das Yoga Shala (‚Studio‘ oder 'Heimat/Zuflucht') ist unser Tempel, daher bitten wir Dich herzlich, kein Fleisch (auch Gelatine und Eier), sowie Rinds-/Kalbleder mit herein zu bringen. Du kannst vergessene Kleinteile wie Gürtel und auch Mobiltelefone im Korb am Empfang platzieren, Schuhe daneben. Telefone dürfen mit in Yoga- oder Behandlungsraum gebracht werden, solange sie im Flugzeugmodus sind, das heißt Mobilfunk, Datendienste und auch WiFi-Empfang sind deaktiviert. Bitte das Schild an der Tür beachten und den Yogaraum niemals mit Schuhen betreten - auch nicht auf der Schwelle! Wir schaffen zusammen eine optimale Atmosphäre, um das ganzheitliche Wachstum unserer Persönlichkeit zu ermöglichen. Danyavad (‚Danke‘)!

 

Welche Kleidung empfehlt ihr, und wo kann ich mich umziehen?

 

Am besten geeignet für Yoga und auch Reiki-Behandlungen ist eng anliegende, dehnbare Kleidung die atmungsaktiv ist. Shirts sollten Kopfüber nicht hochrutschen, und Hosen wie Leggings bieten die angenehmste Bewegungsfreiheit. Umziehen können sich Frauen und Männer in getrennten Kabinen in den Pausen zwischen den Yogastunden. Diese befinden sich entsprechend gekennzeichnet im Yogastudio. Wenn es möglich ist, dann komm bereits umgezogen in unser Shala, dann hast Du viel Zeit zum Ankommen und Matte ausbreiten. Solltest Du regelmäßig direkt von der Arbeit oder Unterwegs zu unseren Klassen kommen, so kannst Du Deiner Yogamatte für 10€/Monat einen Lagerplatz im Yogaraum mieten. Dann ist die Matte immer da und Du bist allzeit bereit. Nach allen Gesundheitsbehandlungen kannst Du bei uns duschen und Dich im Behandlungszimmer umkleiden und fertig machen. Wir stellen die Handtücher und Du kannst einen Bademantel oder Kimono sowie bei Bedarf Badeschlappen mitbringen für den Weg vom Behandlungsraum zum Bad.

 

Wie bereite ich mich auf die Yogastunde vor?

 

Yoga wird wenn möglich mit leerem Magen praktiziert. So können die Organe in Bewegung versetzt werden und eine innere Reinigung und der freie Fluß von Energie (prana) wird möglich. Daher ist es ratsam, ca. 2 Stunden vor Kursbeginn nichts mehr zu essen, und schwere oder große Mahlzeiten ca. 3 Stunden vor dem Yoga zu beenden. So werden auch Dreh- und Umkehrhaltungen angenehmer.

 

Wie melde ich mich für die Kurse an und wie bezahle ich?

 

Eine Anmeldung für die Yogastunden vor Kursbeginn ist nur bei festen Terminblöcken nötig. Solltest Du Dich dennoch Voranmelden wollen, so genügt eine kurze Email an info@oneloveyogashala.com oder ein Klick auf den ausgewählten Kurs im Stundenplan. Bezahlt werden kann bar oder per Überweisung vor Kursbeginn. Tarife und Bankverbindung findest Du hier. Leider können wir keine Kredit- oder EC-Karten akzeptieren und ziehen auch nicht per Lastschriftverfahren ein. Bitte erscheine vor Deiner ersten Yogastunde etwa 15 Min. vor Kursbeginn, damit Du das Anmeldeformular ausfüllen und etwaige Erkrankungen oder Einschränkungen mit uns besprechen kannst.

Häufig gestellte Fragen